Finanzierung und Förderung:
Ihr Weg zum Traumhaus

Sorgenfrei die Zukunft gestalten

Die selbstgenutzte Immobilie ist gerade heutzutage ein wesentlicher Teil der Altersvorsorge. Schuldenfrei sichert sie zum Renteneintrittsalter einen erheblichen Teil des Lebensstandards.


Grundlage dafür ist die für Sie passende Baufinanzierung. Die Rückzahlung des Darlehens geschieht über einen sehr langen Zeitraum und sollte daher flexibel aufgebaut sein, um sich den u. U. veränderten Lebensverhältnissen anpassen zu können.
Auch müssen alle Gegebenheiten – anfallende Nebenkosten, Eigenkapital und Eigenleistung, die Möglichkeit der Einbindung öffentlicher Mittel, Zinsbindung, und vieles mehr – geklärt und überprüft werden.


Bei all diesen Fragen kann in aller Regel nur ein unabhängiger Finanzierungsberater helfen. Er hält eine Vielzahl von passenden Angeboten parat. Der Berater hat die Übersicht über den gesamten Markt, kennt alle Fördermöglichkeiten und die Anbieter mit den besten Konditionen. Er hilft von der Planung, der Kostenanalyse, der Bereitstellung der Mittel bis hin zum Einzug in die eigenen vier Wände. Wir arbeiten hier mit namhaften Partnern zusammen.
Bitte sprechen Sie uns an. Wir unterstützen Sie gerne beim Aufbau „Ihrer“ Finanzierung (auch unter Einbindung der staatlichen Fördermaßnahmen).

Bundesweite
Förderprogramme

KfW

Wohneigentum für Familien (Prgm. 300)

Für Familien mit Kindern, die klimafreundlich bauen Klimafreundliches Wohngebäude ohne QNG:

WAS WIRD GEFÖRDERT?

  • Neubau und Erstkauf selbstgenutzer, klimafreundlicher Wohngebäude / Eigentumswohnungen
  • Planung und Bau­be­gleitung durch Experten für Energie­effizienz und Nach­haltig­keit
  •  Nach­haltigkeits­zertifizierung

 

WIE SIEHT DIE FÖRDERUNG AUS?

  • Förderkredit ab 0,01 % effektivem Jahreszins für einen klima­freundlichen Neubau
  • Maximaler Kreditbetrag bis zu 220.000 €
  • (Förderhöhe ist abhängig von Ihrer Situation)

 

FÖRDERVORAUSSETZUNG

  • Antragsstellung vor Vorhabensbeginn* empfohlen
  • Selbstnutzung der geförderte Immobilie als Eigen­tümerin oder Eigen­tümer (mindestens 50 % Mit­eigentums­quote)
  • Im Haushalt lebt mindestens ein Kind unter 18 Jahren.
  • Haus oder Eigentums­wohnung ist die einzige Wohn­immobilie in Deutschland
  • Das Haushaltseinkommen beträgt maximal 90.000 € pro Jahr bei einem Kind (+10.000 € für jedes weitere Kind)
  • Erreichen der Effizienzhaus-Stufe 40
  • Geringer Ausstoß CO2 im Lebenszyklus: Einhaltung der Anforderungen an Treibhausgasemissionen des “Qualitätssiegels Nachhaltiges Gebäude Plus”
  • Beheizung NICHT mit Öl, Gas, Biomasse

* Vorhabenbeginn

Im Neubau = Abschluss von Liefer- und Leistungsverträgen
Bei Kauf = Abschluss des notariellen Kaufvertrages

 

MEHR INFORMATIONEN

Allgemeines

 

ANWENDUNGSBEISPIEL

Anwendungsbeispiel mit Bungalow Ahlum

KfW

Wohneigentum für Familien (Prgm. 300)

Für Familien mit Kindern, die klimafreundlich bauen Klimafreundliches Wohngebäude mit QNG:

WAS WIRD GEFÖRDERT?

  • Neubau und Erstkauf selbstgenutzer, klimafreundlicher Wohngebäude / Eigentumswohnungen
  • Planung und Bau­be­gleitung durch Experten für Energie­effizienz und Nach­haltig­keit
  •  Nach­haltigkeits­zertifizierung

 

WIE SIEHT DIE FÖRDERUNG AUS?

  • Förderkredit ab 0,01 % effektivem Jahreszins für einen klima­freundlichen Neubau
  • Maximaler Kreditbetrag bis zu 270.000 €
  • (Förderhöhe ist abhängig von Ihrer Situation)

 

FÖRDERVORAUSSETZUNGEN

  • Antragsstellung vor Vorhabensbeginn empfohlen
  • Selbstnutzung der geförderte Immobilie als Eigen­tümerin oder Eigen­tümer (mindestens 50 % Mit­eigentums­quote)
  • Im Haushalt lebt mindestens ein Kind unter 18 Jahren.
  • Haus oder Eigentums­wohnung ist die einzige Wohn­immobilie in Deutschland
  • Das Haushaltseinkommen beträgt maximal 90.000 € pro Jahr bei einem Kind (+10.000 € für jedes weitere Kind)
  • Erreichen der Effizienzhaus-Stufe 40
  • Einhaltung aller Anforderungen des “Qualitätssiegels Nachhaltiges Gebäude Plus” oder des “Qualitätssiegels Nachhaltiges Gebäude Premium”
  • Bestätigung der Einhaltung der QNG-Anforderungen durch Nachhaltigkeitszertifikat
  • Beheizung NICHT mit Öl, Gas, Biomasse

 

MEHR INFORMATIONEN

Allgemeines

 

ANWENDUNGSBEISPIEL

Anwendungsbeispiel mit Bungalow Perleberg

KfW

Wohneigentumsprogramm

Programm 124

WAS WIRD GEFÖRDERT?

  • Kauf/Bau von selbstgenutztem Wohnraum
  • Neubaukosten für: Baugrundstück (Erwerb max. 6 Monate vor Antragseingang bei KfW), Baukosten, Baunebenkosten, Kosten für Außenanlagen
  • Kaufkosten für: Kaufpreis, Instandsetzung, Umbau, Modernisierung, Erwerbsnebenkosten

 

WIE SIEHT DIE FÖRDERUNG AUS?

  • Förderkredit ab 4,37% eff. Jahreszins
  • Kredithöhe bis zu 100.000 € je Vorhaben

 

FÖRDERVORAUSSETZUNG

  • Wohnraum muss durch Käufer/Bauherren selbst genutzt werden.
  • Antragsstellung vor Vorhabenbeginn*

* Vorhabenbeginn

Im Neubau = Abschluss von Liefer- und Leistungsverträgen
Bei Kauf = Abschluss des notariellen Kaufvertrages

 

MEHR INFORMATIONEN

Allgemeines

KfW

Erneuerbare Energien

Programm 270

WAS WIRD GEFÖRDERT?

Errichtung, Erweiterung und Erwerb von:

  • Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien inkl. Kosten für Planung, Projektierung, Installation
  • Anlagen zur Wärmeerzeugung auf Basis erneuerbarer Energien

Aus erneuerbaren Energien gespeiste Wärme-/Kältenetze und Wärme-/Kältespeicher

 

WIE SIEHT DIE FÖRDERUNG AUS?

  • Förderkredit ab 4,72% eff. Jahreszins
    Bis zu 100% Ihrer Investitionskosten
  • Details

 

FÖRDERVORAUSSETZUNG

  • Privatpersonen sind berechtigt eine Förderung für ihre PV-Anlagen zu stellen, sofern ein Teil des Stroms eingespeist oder verkauft wird. (Einspeisevertrag nicht erforderlich)
  • Antragsstellung vor Vorhabenbeginn*

* Vorhabenbeginn

Im Neubau = Abschluss von Liefer- und Leistungsverträgen
Bei Kauf = Abschluss des notariellen Kaufvertrages

 

MEHR INFORMATIONEN

Verbraucherzentrale

KfW

Staatliche Förderung

Riester-Förderung

Riester für Ihr Eigenheim

WAS WIRD GEFÖRDERT?

  • Hauskauf oder Neukauf

 

WIE SIEHT DIE FÖRDERUNG AUS?

Grundzulage

  • max. 175€/Jahr

 

Kinderzulage

  • Kind vor 2008 geboren – 185€/Jahr
  • Kind in/nach 2008 geboren – 300€/Jahr

 

Berufseinsteigerbonus

  • 200€
  • Einzahlungen in diesen Vertrag können in Steuererklärung als Sonderausgaben angegeben werden. Es erfolgt die Prüfung zur Gewährung eines Steuervorteils.

 

Varianten

  • Wohn-Riester-Darlehen (Zulagen für Tilgung des Darlehens werden direkt in Darlehensvertrag gezahlt)
  • Riester-Kombi-Kredit (Kombination aus Bausparvertrag mit Wohn-Riester-Darlehen)
  • Wohn-Riester-Bausparvertrag (Zulagen werden zur Ansparung der Bausparsumme eingezahlt)

 

FÖRDERVORAUSSETZUNGEN

  • Einzahler von Pflichtbeiträgen in die gesetzliche Rentenversicherung (Ausnahmeregelungen gem. 1. Link)
  • Voraussetzung für volle Zulage:
    • Im aktuellen Jahr 4 % Ihres rentenversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens in ihren Vertrag einzahlen ODER höchstens 2.100€/Jahr.
    • Einzahlungen sind inklusive der Zulagen zu verstehen.
  • Voraussetzung für Kinderzulage:
    • Bezug von Kindergeld
  • Voraussetzung Berufseinsteigerbonus:
    • Jünger als 25 Jahre bei Berufseinstieg

 

MEHR INFORMATIONEN

Deutsche Rentenversicherung

Volksbank-brawo

Regionale
Förderprogramme

Investitionsbank Berlin

IBB Förderergänzungsdarlehen

WAS WIRD GEFÖRDERT?

Schließung von Finanzierungslücken bei Inanspruchnahme aktueller Förderprodukte

  • Neustrukturierung von Förderungen
  • Umschuldungen
  • Anschlussfinanzierungen

 

WIE SIEHT DIE FÖRDERUNG AUS?

Darlehen

  • Individuelles Angebot für bis zu 100% des Finanzierungsbedarfs

 

FÖRDERVORAUSSETZUNG

  • Antragstellung vor Vorhabenbeginn*
  • Inanspruchnahme eines Immobilien-Förderprogramms der IBB
  • Investitionsort in Berlin

 

* Vorhabenbeginn:

Im Neubau = Abschluss von Liefer- und Leistungsverträgen

Bei Kauf = Abschluss des notariellen Kaufvertrages

 

MEHR INFORMATIONEN

IBB

 

Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB)

Förderung von selbst genutztem Wohneigentum (WohneigentumförderR)

WAS WIRD GEFÖRDERT?

  • Erwerb/Neubau von Wohneigentum zur Selbstnutzung

 

WIE SIEHT DIE FÖRDERUNG AUS?

Darlehen

  • Höhe Grundförderung: 60.000 Euro
  • Ergänzend zur Grundförderung -Darlehen oder Zuschuss, bei
    • Kauf eines bestehenden Objekts
    • Haushalten mit Kindern und schwerbehinderten Angehörigen
    • Einhaltung der unteren Einkommensgrenze
    • Mehraufwand bei besonderen Energie einsparenden Projekten
    • Und weitere

 

Zusatzförderung

  • Energetische Anforderung* – Zuschuss 30.000 € sowie Darlehen i.H.v. bis zu 150.000 € möglich
  • Haushalt mit geringem Einkommen – Zuschuss 10.000 €

 

* Energetische Anforderung

  • erfüllt, wenn Bestandsgebäude Jahresprimärenergiebedarf von 85 % und Transmissionswärmeverlust von 100 % oder
  • Neubau/Ersterwerb Jahresprimärenergiebedarf von 55 % und Transmissionswärmeverlust von 70 % erreicht oder unterschreitet

 

FÖRDERVORAUSSETZUNG

  • Antragstellung vor Vorhabenbeginn*
  • Finanzierung mit Eigenanteil von 15% an Gesamtkosten
  • Einkommensgrenzen nach BbgWoFG können um bis zu 100% überschritten werden
  • Förderung innerhalb definierter Gebiete
  • Geeignetes Baugrundstück muss sichergestellt sein
  • Sicherstellung einer dauerhaften Finanzierbarkeit
  • Selbstnutzung (Hauptwohnsitz) nach Abschluss der Baumaßnahmen für mind. 20 Jahre

 

* Vorhabenbeginn

  • Im Neubau = Abschluss von Liefer- und Leistungsverträgen
  • Bei Kauf = Abschluss des notariellen Kaufvertrages

 

MEHR INFORMATIONEN

Förderdatenbank

 

ANWENDUNGSBEISPIEL

Anwendungsbeispiel mit Stadtvilla Hohen Neuendorf

Land Niedersachsen

Wohnraumförderung – Eigentumsförderung

WAS WIRD GEFÖRDERT

  • Erwerb/Neubau von Wohneigentum zur Selbstnutzung

 

WIE SIEHT DIE FÖRDERUNG AUS?

Darlehen

  • bis zu 50.000 Euro

  • Die Beträge erhöhen sich

    • für jedes Kind 5.000 Euro

    • für jede zum Haushalt gehörende Person mit Behinderung 5.000 Euro

    • für jedes zum Haushalt gehörende Kind oder Person mit Behinderung ein Zuschuss i.H.v. 2.000 Euro

 

(Beispiel: Haushalt mit 2 Kindern insgesamt 60.000 Euro Darlehen und 4.000 Euro Zuschuss.)

 

FÖRDERVORAUSSETZUNG

  • Einkommensgrenzen – Neubau/Erstbezug:
    • Baugebiet Mietenstufe 1+2 – §3 Abs. 2 NWoFG
    • Baugebiet Mietenstufe 3 – §7 Abs. 2 Nr. 3 DVO-NWoFG
    • Erwerb Wohnraum – §7 Abs. 2 Nr. 1 DVO-NWoFG
    • Erwerb Wohnraum in Fördergebiet – §7 Abs. 2 Nr. 4 DVO-NWoFG
  • derzeitige Wohnverhältnisse unzureichend
  • Sicherstellung einer dauerhaften Finanzierbarkeit (gewisse Beträge für Lebensunterhalt müssen erreicht werden)
  • Grundstück muss sichergestellt sein
  • Finanzierung mit 15% Eigenanteil an Gesamtkosten
  • Förderzusage vor Vorhabenbeginn* erforderlich
  • Gewährleistung einer angemessenen Unterbringung (Spezifikation s. Link)
  • In dem Wohngebäude dürfen sich maximal zwei Wohnungen befinden.

* Vorhabenbeginn

  • Im Neubau = Abschluss von Liefer- und Leistungsverträgen
  • Bei Kauf = Abschluss des notariellen Kaufvertrages

 

MEHR INFORMATIONEN

NBank

Sächsische Aufbaubank – Förderbank (SAB)

Selbstgenutztes Wohneigentum für Familien mit Kindern (RL Familienwohnen)

WAS WIRD GEFÖRDERT?

  • Erwerb/Neubau von Wohneigentum zur Selbstnutzung

 

WIE SIEHT DIE FÖRDERUNG AUS?

Darlehen

Höhe Grundförderung:
50.000€ / im Haushalt lebendem, zum Zeitpunkt der Antragstellung minderjährigem Kind, für das Kindergeld bezogen wird

 

Höhe Zusatzförderung:

  • Haushalt mit geringem Einkommen gem. Sächsischer Einkommensgrenzen-VO: 30.000€
  • Für jede zum Haushalt gehörende Person mit Schwerbehinderung: 15.000€

 

FÖRDERVORAUSSETZUNG

Es soll eine Kombination mit einem KfW Wohnraumförderkredit erfolgen

  • Vorhabenbeginn* nach Förderzusage
  • Haushalt mit mindestens einem minderjährigen Kind
  • Selbstgenutztes Wohneigentum
  • Lage im Innenbereich der Gemeinde
  • Wohnfläche 2-Personen-Haushalt: max. 115m²
    • – je weiteres Haushaltsmitglied: 15m²
  • Gesamtkostengrenze 2-Personen-Haushalt: max. 425.000€
    • – je weiteres Haushaltsmitglied: 55.000€
  • Selbstnutzung des Wohnraums für Dauer der Zweckbindung (25 Jahre)
  • Finanzierung mit Eigenanteil von 15% der Gesamtkosten
  • Finanzierung aus reinem Eigenkapital nicht möglich
  • Einkommensgrenzen:
    • Alleinstehend – 60.000€
    • Lebenspartner/Ehegatten: 100.000
    • Zuschlag pro minderjähriges Kind im Haushalt: 10.000€


* Vorhabenbeginn

  • Im Neubau = Abschluss von Liefer- und Leistungsverträgen
  • Bei Kauf = Abschluss des notariellen Kaufvertrages

 

MEHR INFORMATIONEN

SAB Sachsen

 

ANWENDUNGSBEISPIEL

Anwendungsbeispiel mit Stadthaus Kiel

Sächsische Aufbaubank – Förderbank (SAB)

SAB Förderergänzungsdarlehen

WAS WIRD GEFÖRDERT?

  • Maßnahmen zur Schaffung, Sanierung und Modernisierung von Wohnimmobilien
  • Maßnahmen zum Bau sowie Um- oder Ausbau von Wohnimmobilien

 

WIE SIEHT DIE FÖRDERUNG AUS?

Darlehen

  • (Komplettierung der Gesamtfinanzierung)
  • Höhe ist individuell vereinbar

 

FÖRDERVORAUSSETZUNG

  • Antragstellung vor Vorhabenbeginn*
  • Sicherstellung einer dauerhaften Finanzierbarkeit
  • Finanzierung mit Eigenanteil (Höhe Eigenanteil wird individuell festgelegt)
  • Inanspruchnahme einer Basisförderung der SAB

 

* Vorhabenbeginn

  • Im Neubau = Abschluss von Liefer- und Leistungsverträgen
  • Bei Kauf = Abschluss des notariellen Kaufvertrages

 

MEHR INFORMATIONEN

SAB Sachsen

Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB)

IB-Förderdarlehen (Förderung der Bildung selbst genutzten Wohneigentums)

WAS WIRD GEFÖRDERT?

  • Erwerb/Neubau von Wohneigentum zur Selbstnutzung

 

WIE SIEHT DIE FÖRDERUNG AUS?

Darlehen

  • bis zu 100.000 Euro
  • Einmaliger Zuschuss: 500 Euro
  • Höhe möglicher Zuschüsse für Haushaltsangehörige zur Verbilligung der Zins- und Tilgungsleistung:
    • für jedes Kind 800 Euro pro Jahr über 5 Jahre
    • für jeden Erwachsenen mit Behinderung 800 Euro pro Jahr über 5 Jahre
    • für jedes Kind mit Behinderung 1.600 Euro pro Jahr über 5 Jahre
    • für jedes Kind, das im Förderzeitraum geboren wird und bei Förderzusage nicht berücksichtigt wurde: einmalig 5.000 Euro Sondertilgung

 

FÖRDERVORAUSSETZUNG

  • Antragsberechtigung sofern, mind. 2 Haushaltsangehörige in Sachsen-Anhalt leben
  • Antragstellung vor Vorhabenbeginn*
  • Einkommensgrenzen gem. §9 Abs. 2 WoFG dürfen im Gesamteinkommen um nicht mehr als 80% überschritten werden
  • Wohnungsgröße entspricht Zweck und ist angemessen
  • Finanzierung mit 10% Eigenanteil an Gesamtkosten, alternativ 5 % der Gesamtkosten als Eigenkapital und 5 % als
  • Eigenleistung (insgesamt sind mind. 5% der förderfähigen Gesamtausgaben als liquide Mittel nachzuweisen)
  • Sicherstellung einer dauerhaften Finanzierbarkeit
  • Bauvorhaben mit Einliegerwohnung nur förderfähig, sofern Einliegerwohnung durch Angehörige bewohnt
  • Bauliche Anforderungen: Barrierefreier Zugang

 

* Vorhabenbeginn

  • Im Neubau = Abschluss von Liefer- und Leistungsverträgen
  • Bei Kauf = Abschluss des notariellen Kaufvertrages

 

MEHR INFORMATIONEN

Förderdatenbank

IB Sachsen

 

ANWENDUNGSBEISPIEL

Anwendungsbeispiel mit Stadthaus Solling

Ihren persönlichen
Ansprechpartner finden

Bei allen Fragen rund um Ihr Bauprojekt stehen wir Ihnen kompetent und engagiert zur Seite.

Ansprechpartner finden